Studienfeldbezogener Beratungstest

Am Donnerstag, dem 26. April, fand an unserer Schule ein studienfeldbezogener Beratungstest der Bundesagentur für Arbeit statt. Dabei wurden die Schüler und Schülerinnen der Klasse 11 in verschiedenen Bereichen geprüft, für die sie sich vorher eingeschrieben hatten. Zur Wahl standen die Natur-, die Rechts-, die Ingenieur- und die Wirtschafts-wissenschaften, Informatik und Mathe sowie die philologischen Studiengänge.

Ab der dritten Stunde begann die Prüfung. In jedem Prüfungsraum gab es eine kleine Einweisung, anschließend wurde den Elftklässlern viel Erfolg gewünscht. Dann begann der Test, welcher in unterschiedliche Abschnitte gegliedert war. Im Fall der Naturwissenschaften waren es das „Naturwissenschaftliche Grundverständnis“, dazu noch „Diagramme und Tabellen.“ Dabei wurde die Fähigkeit geprüft, verbal beschriebene, biologische, physikalische oder chemische Sachverhalte zu verstehen und Schlüsse daraus zu ziehen sowie dargestellte Informationen zu analysieren und zu interpretieren. Bei den Wirtschaftswissenschaften gab es auch zwei Teile, die „Modellanalyse“ und ebenso „Diagramme und Tabellen.“ Die anderen Tests hatten jeweils andere, fachspezifische Gliederungen.. Für die einzelnen Teilgebiete hatte man nur eine bestimmte Zeit, um diese Aufgabenblätter auszufüllen.

Nachdem die Fähigkeiten geprüft waren und die Arbeitszeit vorbei, musste man den Test abgeben und konnte auf eine persönliche Auswertung warten. Jeder ging dann zu seinem  persönlichen Auswertungsgespräch mit einem / einer der psychologischen Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen. Dort bekam man einen Ergebnisbogen, welcher die Auswertung des Tests enthielt. Dabei wurden die Testabschnitte in verschiedene Niveaus eingeteilt. Die Skala reichte von weit unterdurchschnittlich bis weit überdurchschnittlich. Die Schüler wurden mit allen Interessierten des Studienbereiches verglichen, aber es gab zusätzlich auch einen geschlechtsspezifischen Vergleich.

Schließlich bekam jeder persönliche Empfehlungen sowie Tipps. Dabei wurden verschiedene Studienrichtungen vorgeschlagen und diese besprochen. Dieses Gespräch basierte auf einem Formular, welches die Schüler während des Tests ausfüllen konnten, und auf dem man die eigenen Grundlagen, wie beispielsweise die Stärken und die Schwächen, angegeben hatte.

Alles in allem waren die Meinungen der Elftklässler zum Test gespalten. Einige konnten diese Prüfung positiv nutzen und sich in ihrer Studienrichtung bestätigt fühlen bzw. ihren Studienwunsch vertiefen, die anderen wurden enttäuscht, da sie sich etwas Anderes, mehr zu ihrer gewünschten Berufsrichtung Passendes erhofft hatten.