14ter von 30.000

Ein Erlebnis in vier Akten

Tag 1: Anreise am Dienstag
Gegen 12 Uhr erreichten unsere Jungs Berlin Hauptbahnhof. Die zügige Anmeldung ließ schon auf eine top organisierte Woche schließen. Um eins vorneweg zu nehmen. Dieser Eindruck hielt die ganze Woche. Der größte Schulsportwettbewerb ließ keine Wünsche offen und überraschte uns immer wieder mit kleinen Highlights. Nach dem Bezug der Zimmer hatten die Jungs die Möglichkeit die unmittelbare Umgebung zu erkunden. Das erste Abendessen zeigte dann schon die Größe dieser Veranstaltung. Allein 690 Betreuer und Aktive residierten mit uns im Meininger Hotel am Hbf. Berlin. Am Abend wurde der sportliche Horizont erweitert. Die Mannschaft besuchte ein Verbandsligaspiel der Damen im Feldhockey. Es ging zeitig in die Zimmer zurück, da am Mittwoch die Vorrunde anstand.

Tag 2: Die Vorrunde
Sichtlich nervös ging es am Morgen in die Gretel-Bergmann-Halle, um die möglichen Gegner für die Zwischenrunde zu sichten und sich auf die eigenen Spiele am Nachmittag einzustimmen. Als die Abfahrt nach dem Mittag anstand, merkte man unseren Schülern an, dass ein solches Turnier nichts Alltägliches ist. Angekommen in der Halle erwarteten uns die ersten Fans! Familie Herrmann hatte schon am Vortag die Reise nach Berlin auf sich genommen. Die größte Überraschung war sicherlich der Besuch unseres Teammitgliedes Jannis, der krankheitsbedingt nicht mitfahren konnte. Gute Besserung, Jannis! Leider ging die körperliche Überlegenheit der Gegner aus Hille, Diez und Rostock auch in die Ergebnisse über. Unsere Jungs spielten in ihren Möglichkeiten und zeigten eine geschlossene Teamleistung. Leider wurden die drei Spiele mit 10:1, 17:6 und 7:14 verloren. Nach ausführlicher Analyse und klarer Zielsetzung für den nächsten Tag, war die Stimmung im Team wieder gut. Für den kulturellen Höhepunkt sorgte der Ausflug zur Blue Man Group am Abend.

Tag 3: Die Zwischenrunde
Topmotiviert starteten unsere Handballer am Morgen wieder in Richtung „Gretel“, wie die Turnhalle von uns liebevoll genannt wurde. Wie in internationalen Turnieren im Handball üblich, nahmen wir das 10:1 gegen Hille mit in die Zwischenrunde und mussten uns nun gegen die Mannschaften aus Baden-Württemberg und Thüringen durchsetzen. Das Auftaktspiel gegen das Gymnasium aus Bruchsal ging, nach einem starken und konzentriertem Beginn, unglücklich mit 9:8 verloren. Gegen Die Regelschule aus Breitungen, die Vertreter aus Thüringen, konnte dann endlich der erste Sieg eingefahren werden. Mit 9:12 zeigten die Jungs ihr Können und gingen motiviert als Dritter in ihrer Gruppe der Zwischenrunde in das Spiel um Platz 13. Bremen hieß der Gegner und das intensivste Spiel mit 2 x 15 min stand nun an. Dieser langen Spielzeit und den Anstregungen des letzten Tages musste die Mannschaft allerdings Tribut zollen und blieb hinter ihren Möglichkeiten. Am Abend stand noch die Auswertung der Bestplayerwertung unseres Teams an. Diese gewann mit deutlicher Mehrheit Benet! Er glänzte durch starke Paraden und klasse Stellungsspiel. Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle bleiben, dass unser „Schleicher“ Florian erfolgreichster Torschütze (4 Tore) im Platzierungsspiel wurde. Auch am Donnerstag unterstützten uns Familie Herrmann und Familie Edelmann.

Tag 4: Finals und die Abreise
Am Freitagmorgen ging es dann in die Turnhalle am Sachsendamm, um die Finalspiele zu sehen. Hier konnten sich die Jungs noch einiges abschauen. Highlight war ein gemeinsames Foto mit Bundestrainer Christian Prokop, der die Siegerehrung durchführte. Am Nachmittag wurde dann noch das Olympiastadion besucht und das Brandenburger Tor fotografiert. Der Abschluss bildete die große Veranstaltung in der Max-Schmelling-Halle, wo bei gutem Essen und netten Gesprächen die Siegerehrungen stattfanden. Samstag gegen 11 Uhr waren alle sichtlich erschöpft vom Abenteuer Berlin zurück. Es gilt nun die tollen Eindrücke als Motivation für die nächsten JtfO-Turniere zu behalten und für unsere Vereinsspieler vom NHV Concordia es beim Saisonhöhepunkt in Göteborg mindestens genauso gut zu machen.

„Für Sagsen, woar!“
Vier handballreiche Tage liegen nun hinter uns und die Jungs haben sowohl in der Halle als auch ringsherum alles dafür getan Sachsen würdig zu vertreten. Pünktlichkeit, geschlossener Auftritt und faires Auftreten lassen diese Tage in Berlin auch für die Betreuer Jan Jungandreas und Herrn Ronneburg zu einer tollen Woche werden. Wir sind stolz auf eure tolle Leistung und freuen uns auf viele tolle weitere Handballspiele mit und von euch!

Auf der Seite des DHB (Deutscher Handball Bund) kann man mehr über unsere Mannschaft lesen! Klick hier!

Unsere Teilnehmer

Im Tor: Benet „Der Mauer-“Bauer, Leon „Izz da!“ Frommer
Variabel auf dem Feld: Paul „PaPesch“ Peschke, Franz „Silence“ Schröter, Anh Tuan „Malle“ Le, Anton „Blacky“ Schwarzer, Justin „Harti- die Teammutti“ Richter, Florian „Die Granate“ Herrmann, Jonas „Easy“ Ihme, Niclas „NBE“ Edelmann
Coach: Jan „Bangarang“ Jungandreas
Teammanager: Fabian „Coach Ronnsen“ Ronneburg
Leider krankheitsbedingt nicht dabei: Jannis „Die Feder“ Kristalla
Organisator und Initator: Dietmar „Coach Giebi“ Giebler